Satzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins

(1) Der Verein führt den Namen „Verein zur Unterstützung der nordamerikanischen Indianer“ sowie die englischsprachige Fassung „Association for support of north american indians“ mit der Kurzform ASNAI.

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Berlin.

(3) Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden und wird sodann mit dem Zusatz „eingetragener Verein“ (e.V.) versehen.

§ 2 Zweck des Vereins

(1) Zweck des Vereins ist
a) die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens. Insbesondere ist es die Zielsetzung des Vereins, die Völkerverständigung mit den nordamerikanischen Indianern sowie den Erhalt der kulturellen und religiösen Identität der Nordamerikanischen Indianer zu fördern,
b) die Unterstützung von nordamerikanischen Indianern, die infolge ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustandes auf die Hilfe anderer angewiesen oder die materiell bedürftig im Sinne des § 53 Nr. 2 Abgabenordnung sind.

(2) Der unter a) aufgeführte Vereinszweck soll insbesondere verwirklicht werden durch kulturellen Austausch, Durchführung von und Beteiligung an Kultur- und Bildungsveranstaltungen (Vortragsreihen, Seminare, Tagungen, Ausstellungen und ähnlicher Veranstaltungen) in Nordamerika und der Bundesrepublik Deutschland.

(3) Der unter b) aufgeführte Vereinszweck soll insbesondere verwirklicht werden durch die Beauftragung von nordamerikanischen Wohlfahrtsorganisationen mit der Unterstützung hilfsbedürftiger Indianer.

§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jeder werden, der die angegebenen Ziele des Vereins unterstützt.

(2) Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Vorstand zu richten, der auch über diesen Antrag entscheidet. Die Aufnahmebestätigung ergeht mündlich. Auf Antrag kann die Aufnahme in den Verein auch schriftlich bestätigt werden.

(3) Der Austritt erfolgt schriftlich durch Erklärung oder durch Ausschluss. Die Austrittserklärung ist an den Vorstand zu richten. Die entsprechende Bestätigung wird mündlich abgegeben. Eine schriftliche Bestätigung kann erteilt werden.

(4) Der Ausschluss aus dem Verein ist möglich
a) bei Verstoß gegen die Ziele des Vereins
b) bei einem Beitragsrückstand von mindestens drei Monatsbeiträgen

(5) Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung auf Antrag von mindestens einem Mitglied. Der Ausschluss ist dem betroffenen Mitglied mündlich mitzuteilen. Diese Entscheidung kann auch schriftlich bestätigt werden.

(6) Der Austritt bzw. Ausschluss ist zu jedem künftigen Zeitpunkt möglich. Bei Tod endet die Mitgliedschaft automatisch.

(7) Die Höhe des Beitrages wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 5 Organe

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 6 Vorstand

(1) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem Vorsitzenden, Kassenwart, Schriftführer. Er wird für die Dauer von einem Jahr gewählt und bleibt bis zur Neuwahl im Amt, wobei eine Wiederwahl möglich ist.

2) Der Verein wird nach außen hin durch jeweils zwei Vorstandsmitglieder vertreten.

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Sie hat die Aufgabe, den Vorstand zu überprüfen, ihn ab und neu zu wählen und über eingebrachte Vorschläge abzustimmen. Vorschläge können von jedem Mitglied eingebracht werden.

(2) Bei Mitgliederversammlungen ist ein Protokoll zu führen. Bei Abstimmungen werden die Entscheidungen mit der Zustimmung aller anwesenden Mitglieder getroffen.

(3) Die Versammlung wird schriftlich vom Vorstand einberufen. Zwischen Ladung und Termin sollten mindestens eine Woche liegen.

(4) In besonderen Fällen kann eine Mitgliederversammlung auch mündlich einberufen werden. Ob ein besonderer Fall vorliegt, entscheidet der Vorstand.

§ 8 Vermögen

(1) Alle Mittel des Vereins werden ausschließlich zur Erreichung des Vereinszieles verwendet.

(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt ein eventuell vorhandenes Vermögen an „amnesty international“ (ai), Heerstr. 178, 53 Bonn 1. Dieser Verein genießt Steuerfreiheit. Dabei ist „ai“ aufzugeben, daß das Vermögen nur für steuerbegünstigte Zwecke verwendet werden darf.